20.10.2021

NACHHALTIGER LUXUS

Die Nachhaltigkeitsbewegung in der Brillenbranche hat in den letzten Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen, und es gibt kaum eine Marke oder einen Hersteller, der nicht irgendeine Art von Kompensationsinitiative oder umweltfreundlichem Material in seinem Portfolio hat. Der österreichische Brillenhersteller Rolf Spectacles hat sich seit seiner Gründung vor mehr als einem Jahrzehnt für den Klimaschutz stark gemacht. Das Unternehmen arbeitete zunächst mit Holz aus erneuerbaren Quellen, bevor es zu nachhaltigem Büffelhorn und Stein überging, und ist bestrebt, seine Produktionsstätte energieautark zu machen, wobei Solarzellen Strom erzeugen und weitere grüne Initiativen wie Bienenstöcke auf dem Dach zu einem besseren lokalen Ökosystem beitragen sollen.

Die neue 3D-gedruckte Substance-Kollektion stellt einen bedeutenden Sprung in Bezug auf nachhaltige Brillenfassungen dar, da die Kollektion Bohnen aus der Pflanzenfamilie der Euphorbiaceae verwendet. In Pulverform erfüllen die Bohnen die technischen Anforderungen für die additive Fertigung. Die Pflanze kann schnell und ohne Gentechnik angebaut werden und ist eine fantastische nachhaltige Ressource. Da Brillen aus vielen verschiedenen Teilen und Materialien bestehen, ist es schwierig, sie richtig zu recyceln. Deshalb gibt es bei den Substance-Brillenrahmen nur fünf Einzelteile (eine Front, zwei Bügel und zwei Gummiringdonuts) und zwei Materialien. Es gibt viele nachhaltige Materialien und Brillengestelle, die um die ganze Welt geflogen werden, aber bei Substance und Rolf wird alles vor Ort hergestellt. Diese Einstellung fiel nicht nur den Juroren des Silmo d'Or auf, sondern auch dem Europäischen Institut für angewandte Nachhaltigkeit in diesem Jahr. Bei den European Green Awards des Instituts gewann die Substance-Kollektion den Green Product Design Award in der Kategorie Accessoires und setzte sich damit gegen Konkurrenz aus anderen Branchen durch.

 

Text von Simon Jones, Redakteur bei opticianonline.net