19.01.2020

Messebericht Optikum

Holz oder nicht Holz – das abgeänderte, berühmte Zitat aus Hamlet stellt bei Firmengründer Roland Wolf garantiert nicht „die Frage“ dar.

[...] Bei den bewährten Holzbrillen präsentiert das innovative Team gleich sechs neue Modelle. Neben neuen Formen stechen beispielsweise das ungewöhnliche Spiel mit der Holzmaserung – senkrecht statt waagerecht –, der Mix mit zwei Holzarten und die außergewöhnliche Passform ins Auge. „Ich freue mich immer wieder zu sehen, wie vielen verschiedenen Gesichtsformen unsere neuen Modelle passen“, lacht Firmengründer Roland Wolf. Dies sei den neuen Designprogrammen zu verdanken, die mit einer verfeinerten Technologie so manches möglich machen.

 

Bei den Titan-Fassungen gibt es ebenfalls einige Neuerungen: Seit kurzem verfügt die Manufaktur über eine eigene Beschichtungsanlage, sodass die Brillen nun nicht mehr außer Haus beschichtet werden müssen. Das spart unter anderem Zeit, was sich wiederum in deutlich kürzeren Lieferzeiten und einer höheren Produktionstiefe äußert. „Zudem gibt es erstmals eine ’richtig’ farbige Fassung“, beschreibt Roland Wolf das neue blaue Titan-Modell. Zwei weitere Farben sollen heuer noch folgen.

 

Artikel lesen.

Bild ©optikum.at

Optikum Magazin für Augenoptik
Die opti 2020 zählte 28.000 Besucher und 605 Aussteller. Urig, tirolerisch und authentisch mutet auch heuer wieder der Messestand von ROLF Spectacles an. Als Blickfang ist dieses Jahr eine kleine Schauwerkstatt in einer historischen Gondel eingerichtet, in der man die Entstehung einer ROLF-Fassung in feiner Präzisionshandarbeit beobachten kann.